Nutzungs- / Sicherheitsbestimmungen

Unser Eventmodul entspricht internationalen Richtlinien und Sicherheitsbestimmungen und wurde nach DIN EN 14960 produziert. Folgende Sicherheitsbestimmungen müssen eingehalten werden:
 
AUFSTELLFLÄCHE:
Mindestplatzgröße 12m x 10m x 5m. Vorzugsweise ist eine feste Rasenfläche oder sonstiger fester Untergrund ohne Gefälle, zu wählen. Vor dem Ausbreiten der Unterlegplane ist sicherzustellen, dass die ganze Fläche frei von Steinen, spitzen Gegenständen etc. ist.
 
VORBEREITUNG:
Es werden ca. 3 Personen zum Auf- und Abbau benötigt. Eventmodul auf der Unterleg-
plane ausrollen, aufschlagen und das elektrische Gebläse an den Luftkanal anschließen
 
ELEKTRISCHE  GEBLÄSE / AUFBLASEN:
Niemand außer der verantwortlichen Aufsichtsperson darf Zugriff zum Gebläse haben. Das Gebläse darf nicht ohne Anschluss an die Hüpfburg eingeschaltet werden und das Gebläse muss an einem sauberen und trockenen Ort stehen. Das Gebläse ist so aufzustellen, dass sich der Luftkanal für die Befüllung im 90° Winkel zur Hüpfburg befindet und nicht verdreht oder geknickt ist. Es ist darauf zu achten, dass keine Fremdkörper wie Laub, Papier oder ähnliches den Lufteinlass des Gebläses blockieren kann. Die Luft aus dem Gebläse muss ungehindert durch den Luftkanal in die Hüpfburg einströmen. Dies muss während der gesamten Nutzung der Hüpfburg beachtet und kontrolliert werden. Das Eventmodul muss während der Nutzung ständig durch das Gebläse mit Luft versorgt werden. Dabei ist es ganz normal, dass aus einer aufgeblasenen Hüpfburg an den Nähten ständig Luft entweicht.
 
Die Hüpfburg darf erst betreten werden, wenn sie vollständig aufgeblasen ist. Solange sich noch Personen in der Hüpfburg befinden, darf niemals das Gebläse abgeschaltet werden
(!!! Erstickungsgefahr !!!).
 
SPANNUNGSAUSfALL / STÖRUNG DES GEBLÄSES/DRUCKVERLUST:
Bei Spannungsausfall oder einer Störung des Gebläses muss die Hüpfburg unverzüglich geräumt werden. Dabei muss sehr schnell reagiert werden, da durch den Druckverlust die Hüpfburg schnell in sich zusammenfällt und evtl. Kinder unter sich begräbt (Erstickungsgefahr!). Bis zur Beseitigung der Störung darf die Hüpfburg nicht mehr benutzt werden.
 
EVENTMODULE DÜRFEN GRUNDSÄTZLICH BEI REGEN NICHT GENUTZT UND AUFGEBAUT WERDEN. (Verletzungsgefahr der Nutzer bei nassen Hüpfflächen, Stromschlaggefahr durch im Regen stehendes Gebläse, welches mit 220 V-Wechselstrom betrieben wird.)
 
Wenn ersichtlich ist, dass es zu Regen kommen wird, hat der Veranstalter unverzüglich dafür Sorge zu tragen, dass die Netzstecker gezogen werden und Gebläse sowie Stromzufuhr an einen trockenen Ort gebracht werden. Außerdem wird die Hüpfburg umgehend von links und rechts jeweils bis zum Ende zusammengefaltet und mit der wasserfesten Unterlegplane abgedeckt, so dass kein Wasser in die Hüpfburg dringen kann.
 
DIE VERWENDUNG BEI STARKEM WIND (AB WINDSTÄRKE 5) IST UNTERSAGT.
 
LUFT ABLASSEN:
Niemand darf während des Ablassens der Luft in der Hüpfburg sein bzw. darin oder darauf herumspringen. Elektrisches Gebläse vom Netz trennen, Luftkanal vom Gebläse entfernen, Reißverschlüsse (Luftauslass) öffnen, Luft ausströmen lassen.
 
AUFSICHTSPERSON:
DIE HÜPFBURG MUSS WÄHREND DES GESAMTEN BETRIEBES VON MINDESTENS EINEM VERANTWORTLICHEN ERWACHSENEN BEAUFSICHTIGT WERDEN!
 
Die Aufsichtsperson muss sicherstellen können:
 
- dass das Eventmodul nicht überlastet wird (max. 12 Personen gleichzeitig)
- dass das Mindestalter für die Benutzung 4 Jahre ist
- dass der Verzehr von Lebensmittel auf dem Eventmodul unterlassen wird
- dass das Eventmodul nur barfuß oder in Strümpfen betreten wird
- das kein Kind auf die seitlichen Schutzwände klettert, daran hängt und dergleichen 
- dass die Kinder nicht raufen oder sich gegenseitig schubsen
 
Schuhe sind vor der Hüpfburg auszuziehen. Ebenfalls sind alle Gegenstände abzulegen an denen sich die Kinder verletzen könnten (z.B. Brillen, Spielzeug usw.).
 
Die Aufsichtsperson muss die Kinder in entsprechende Gruppen einteilen,
so dass nur etwa gleich schwere und gleichaltrige Kinder gleichzeitig hüpfen.
 
Betreten/Benutzung auf eigene Gefahr – Eltern haften für ihre Kinder.
Vertrag und Nutzungs- / Sicherheitsbestimmungen Bungee - Soccer
Vertrag.pdf
PDF-Dokument [97.6 KB]